Die richtigen Mitarbeiterinnen sind ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg

by Harald Ackerschott, posted Feb 13, 2018

Die ISO 10667 gibt Hinweise für beide Seiten: für Organisationen, die Assessments beauftragen wie auch für interne oder externe Dienstleister.

Aktuelle steht dieser internationale Standard zur Überarbeitung an.

Qualität in Auswahl und Assessment ist ein Thema, für das wir in unserem Team ein besonders großes Sendungsbewusstsein entwickeln. Von Anfang an dabei als Mitinitiatoren der DIN 33430 engagieren wir uns aktuell in der Überarbeitung des internationalen Assessment Standards ISO 10667. Ich selbst bin stolz und fühle mich geehrt, dass mir die Überarbeitung als Projektleiter anvertraut wurde. Experten aus über 30 beteiligten Ländern gilt es zu einem Ergebnis zu führen.

Wenn Sie an den Arbeiten zu Qualität von Assessments mitarbeiten möchten, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren. Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an. Gern können Sie auch einen Kommentar auf dieser Seite hinterlassen.

Mehr information gibt es auf der ISO Webseite:

Wie beteilige ich mich?

Die ISO Mitglieder in der ganzen Welt

Die ISO 10667 Part I

Die ISO 10667 Part II

What ISO standards can do for you …

Wiedersehen Im Deutschen Museum Bonn

by Harald Ackerschott, posted Feb 02, 2018


Vor über zwanzig Jahren, als das Deutsche Museum einen Satelliten in Bonn projektierte, waren wir fast wöchentlich dort. Jetzt ist das DMB, das Deutsche Museum Bonn eine Institution.

Heute Abend fand dort die Auftaktveranstaltung der Industrie-Initiative Bonn/Rhein-Sieg „Mit der Industrie die Zukunft gestalten“ statt.
Im Zentrum die Präsentationen und Talks mit u. a. Prof. Günther Schuh, RWTH Aachen and CEO e.GO zur Zukunft der Mobilität und Dr. Nils Bornemann, GKN über Perspektiven der Energieautarkie durch Wasserstoff.
Spannender Austausch mit Dr. Sabine Rojahn, Munich, President of „Friends of the German Museum“, Prof Henzler of Dr. Hans Riegel Stiftung, Ümit Aydin, GKN.

Herzlichen Dank der Gastgeberin Andrea Niehaus, an Stefan Hagen, Präsident der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg für das herzliche Willkommen und die Unterstützung, Prof. Wimmers, für die tolle Moderation und Antonio Casellas und Werner Preusker für die engagierte Unterstüzung des DMB. Wir werden uns jetzt wieder öfter sehen, der Aufnahmeantrag in den Förderverein ist unterschrieben und abgegeben.

Lasst uns mal etwas anders machen, Lust darauf?

by Harald Ackerschott, posted Jan 17, 2018

Gib dem Ding einen Namen: CHANGE

Dann sag, worum es geht: DIGITALISIERUNG oder Globalisierung …

Dann erkläre: „Das ist nichts, wovor man sich fürchten muss.“ „Ihr braucht keine Angst zu haben.“ „Mach Dir keine Sorgen, das schaffst Du.“

Oder es wird angewiesen: „Hab keine Angst!“

Und so schafft man eine feste mentale Verbindung zwischen Angst und Digitalisierung im Speziellen oder CHANGE im allgemeinen.

Geht es auch anders?

People change behavior and adapt to their environment if …

by Harald Ackerschott, posted Jan 17, 2018

Label the thing: CHANGE

Say, what it’s about: DIGITALIZATION (or globalisation or …. )

And then make everyone comfortable: „You don’t need to be scared.“ „There is nothing to worry about.“ „No reason to be afraid.“

Or you even order: „Stop worrying, get things done!“

Thus you have established a firm mental connection between FEAR and DIGITALIZATION specifically or even CHANGE in general.

Are there better ways?

Spitzenplatz bei Amazon in „Personalauswahl“ für Eignungsdiagnostik nach DIN 33430

by Harald Ackerschott, posted Mai 21, 2017

DAMIT HÄTTEN WIR NICHT GERECHNET!

Unseren ganz herzlichen Dank an die HR-Kommunity, die sich so aufgeschlossen gezeigt hat für dieses spannende aber auch schwierige Thema!

Wer es noch nicht hat:
https://www.amazon.de/Eignungsdiagnostik-Qualifizierte-Personalentscheidungen-Planungshilfen-Anwendungsbeispielen/dp/3410262083/ref=zg_bs_467786_1?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=2EE79Q7025QC4JCP9GGE

Wrap-Up of Human Resource Management Standards Week Mai 2017 London

by Harald Ackerschott, posted Mai 16, 2017

Die Woche der analogen Arbeitsgruppensitzungen in London ist abgeschlossen. Es wurde an der Entwicklung globaler ISO Human Resource Management Normen gearbeitet. Jetzt geht es weiter mit virtuellen Sitzungen rund um die Welt, die von den Arbeitsgruppenleitern aus Deutschland, Großbritannien, Israel, Pakistan und den USA koordiniert werden.

Intensiv wurde gearbeitet an:
– Human Capital Reporting,
– HR Metrics mit diversen Einzelstandards,
– Workforce Management,
– Knowledge Management,
– Diversity and Inclusion,
– Employee Engagement,
– Candidate experience und
– dem „Harmonized Human Resources Professional Competency Framework“.

Dank unseren Gastgebern vom CIPD wurden wir in unserer Arbeit auch von einem Besuch auf der Learning and Development Show inspiriert.

Der Austausch war so anregend und fruchtbar wie spannend und hart. Die verschiedenen Perspektiven zusammenzuführen und ein gemeinsames Verständnis der Themen zu entwickeln, um global anwendbare Standards zu formulieren ist eine herausfordernde Aufgabe. Die oft sehr unterschiedlichen Interessen von so vielen Stakeholder auszubalancieren ist kein leichtes Unterfangen.

Es gibt noch viel zu tun …

Die bereits existierenden sieben ISO Normen zum Personalmangement finden sie unter:  tags: , , , ,
posted in Allgemein, Diversity Management, English posts, Human Capital Management, Human Resource Management, Recruiting, That Latest English Posts by Harald Ackerschott | No Comments

Human Resource Standards Week

by Harald Ackerschott, posted Mai 11, 2017

Closing in on the finish line in this weeks work on Human Resource Standards.

Very concise Discussion in the recruitment Group:
The cool message is: condense the topic of candidate experience!
Don’t get distracted by all the fancy ideas and concepts. Concentrate on basics first.
• Always make sure basic courtesy is applied.
• Confirm applications promptly.
• Say thank you to everybody as soon as you can.
• Don’t use void formulas and refrain from using sentences like „Company Name has a high response time, and so if you don’t hear back from us within x-xx workings days then please consider your application unsuccessful on this occasion“
Sometimes applicants – especially when using mobile tools – may forget, they applied and would not react to an invitation or even not show up to a confirmed interview.
Don’t treat them back the same way. Don’t forget or mistreat any single one person.

For further insights:

https://www.iso.org/standard/64149.html

ISO Standards on Diversity and Inclusion

by Harald Ackerschott, posted Mai 08, 2017

TC260: Human resource Management Standards week at CIPD and BSI in London

The workgroup on the Human Resource Standard on Diversity and Inclusion starts the week. On the basis of the Global D&I Benchmarks (“GDIB”) we approach the topic.

Inspiring subjects on the agenda include:
– The Future of work is human,
– The business case for equality and diversity and
– The Race For AI, which strongly relates to discussion on AI
and recruitment in the „Recruitement“ Standard’s work group

The latter is especially thrilling and inspiring for our assessment and test research. Intensive exchange with experts from around the world …

Der abcî als Teil von JOIN auf dem Nationalen IT Gipfel vorgestellt

by Harald Ackerschott, posted Nov 16, 2016

Professor Dietmar Kilian, Aufsichtsratsvorsitzender des gemeinnützigen academy cube stellt heute beim Nationalen IT Gipfel die Initiative „JOIN“ vor. Im Rahmen des Auftaktprogrammpunktes „Digitale Verwaltung“ präsentiert er die auf der Basis des academy cube entwickelte Plattform zur digitalen Unterstützung der Integration von Flüchtlingen in unseren Arbeitmarkt.

Wir sind stolz, Teil dieser wegweisenden Initiative zu sein. Für JOIN wurde ein mobiles Modul des abcÎ entwickelt, um sprachfrei und fair berufsbezogene Grundfähigkeiten bei Geflüchteten zu erfassen. Geflüchtete, die häufig keine aussagekräftigen Zeugnisse und Ausbildungsbelege vorweisen können, erhalten so eine zusätzliche Chance, in Praktika zum Berufseinstieg vermittelt zu werden. Wichtig ist dabei auch, dass die meisten Geflüchteten nur über Handys Zugang zum Internet haben, daher sind wir über unseren Schatten gesprungen, denn lange haben wir uns gegen mobile Anwendungen zur Eignungsdiagnostik gesträubt.

Join ist eine Initiative des Bundesministeriums des Innern und der Bitkom mit Dataport, McKinsey, SAP und der Software AG, an der u. a. auch das Goethe Institut, die Academy Cube gGmbH und wir mitarbeiten.

Ein Schritt auf Geflüchtete zu, Ihr link zu Praktikantinnen und Praktikanten:

join-now.org

Leistungsunterschiede können dramatisch sein und beeinflussen Ihr Betriebsergebnis!

by Harald Ackerschott, posted Nov 17, 2015

Aus aktuellem Anlass eben noch einmal in der Quelle nachgeschlagen:

Arbeitsleistung unterscheidet sich! Da wird jeder zustimmen, aber was hätten Sie geschätzt, wie weit Leistung im Alltag auseinander klaffen kann? Schule gab schon 1989 einige Beispiele, die dramatisch sind:

Juristen                                    1 : 20

Handwerker                             1 : 4

Manager                                   1 : 5  –  1 : 20

Verkäufer                                 1 : 5  –  1 : 15

Programmierer                       1 : 10 – 1 : 20

Das muss man sich mal plastisch vor Augen führen: „1: 20“ bedeutet, dass ein Programmierer hundert Prozent schafft, ein anderer zweitausend Prozent. 100 Zeile Code oder 2.000 Zeilen Code. Übersetzen Sie  das bitte einmal in Aufwand und Ergebnis in ihrem Unternehmen.

Die Quelle: Schuler, H. (1989). Leistungsbeurteilung. In Enzyklopedie der Psychologie. Organisationspsychologie (Bd 3). Verlag für Psychologie, Dr. C.J. Hogrefe, Göttingen.